Primidi, 1er Nivôse · An CCXX
Donnerstag, 22. Dezember 2011

Willkommen zur 28. Ausgabe des Newsletters von republique.de am ersten Tag der Wintermonate. In diesem Lettre de la République geht es um Jean Lambert Tallien, der in diesem Winter vor 245 Jahren geboren wurde.
· · · · · · · · · ·
Am 23. Januar 1767 erblickte Jean Lambert als Sohn eines Dieners des Grafen de Bercy das Licht der Welt. Der Arbeitgeber seines Vaters ermöglichte ihm eine gute Ausbildung, die ihn schnell in Lohn und Brot brachten. 1791 brachte Tallien ein Journal mit dem Namen "L’Ami des citoyens" heraus, das ähnlich aggressiv wie Marats "Ami du peuple" die Monarchie bekämpfte. Im September 1792 wurde er zum Abgeordneten des Nationalkonvents gewählt und schloss sich den Montagnards an. 1793 wurde der 25-Jährige als Gesandter des Konvents nach Bordeaux geschickt, wo er von der Guillotine reichlich Gebrauch machte und sich vor allem durch Erpressung und Bestechlichkeit auszeichnete. In Bordeaux lernte er auch die junge Thérésa Cabarrus kennen und verliebte sich in sie.

Jean Lambert Tallien

9. Thermidor
Als dem Wohlfahrtsausschuss die Machenschaften Talliens zu viel wurden, wurde er nach Paris zurückgerufen. Thérésa wurde verhaftet. Tallien musste jetzt jederzeit mit einer Anklage, also mit dem Tod rechnen. Zweifellos war sein Name einer der ersten, der auf der berüchtigten "Liste" von Robespierre gestanden hätte, wenn es diese Liste gegeben hätte. Talliens theatralischer Auftritt im Konvent am 9. Thermidor, als er sogar ein Messer zückte, um Robespierre damit zu bedrohen, ist deshalb durchaus verständlich - es ging um sein eigenes und das Leben seiner Geliebten. Nach dem gelungenen Putsch wurden Jean Lambert und Thérésa zum Traumpaar der Thermidorianer. Sie heirateten, aber die Ehe hielt nur kurz.
Tallien hatte zeit seines Lebens kein politisches Konzept, er war letztlich gesichtslos, korrupt und eigentlich zweitklassig. Er wirkte noch kurze Zeit im unbedeutend gewordenen Wohlfahrtsausschuss, bekam eine Mission zur Westarmee, wo er die Hinrichtungen von Royalisten betrieb, und organisierte in Paris die "Jeunesse dorée", den Schlägertrupp der Thermidorianer. Er begleitete Napoleon auf seinem Ägyptenfeldzug und wirkte kurze Zeit als Konsul. Dann wurde es still um ihn. Er starb völlig verarmt im Alter von 53 Jahren. Thérésa Cabarrus dagegen wurde zur berühmten Party-Ikone des Directoires. 1805 heiratete sie einen vermögenden Grafen und starb auf dem Schloss Chimay in Belgien, 15 Jahre nach dem Tod Talliens, dem Mann, der sie berühmt gemacht hatte.

Thérésa Cabarrus

· Jahrestage im Winter CCXX ·

Vor 245 Jahren:
23. Januar 1767: Geburt von Jean Lambert Tallien
Vor 220 Jahren:
20. März 1792: Die Guillotine wird gesetzliche Art der Hinrichtung
Vor 215 Jahren:
2. Ventôse V: Beginn des Prozesses gegen Babeuf

Und hier wie gewohnt die neueste Folge aus der Endlos-Soap "Wann erscheint die neue republique.de?" Antwort diesmal (wie immer): Es steht noch nicht fest. Aber es wird im Moment tatsächlich dran gearbeitet. Die Seite soll informativer, also auch etwas text­lastiger werden. Google-hörig schließe ich mich damit dem Content-Hype des beginnenden 21. Tyrannen­jahrhunderts an. Das Aussehen wird wohl ungefähr dem Stil von Lettre de la République entsprechen; die klassische Seite mit dem schwarzen Hintergrund wird aber weiterhin zugänglich bleiben. Die aktuellen Wetten sehen das Erscheinungs­datum irgendwann am Anfang des nächsten Revolutions­jahres (Herbst 2012) - bis dahin gilt es sich noch etwas zu gedulden. Alle Angaben wie immer ohne Gewähr.

 
Les Lettres de la République:
[ Ven 213 ] [ Niv 213 ] [ Ger 213 ] [ Mes 213 ]
[ Ven 214 ] [ Niv 214 ] [ Ger 214 ] [ Mes 214 ]
[ Ven 215 ] [ Niv 215 ] [ Ger 215 ] [ Mes 215 ]
[ Ven 216 ] [ Niv 216 ] [ Ger 216 ] [ Mes 216 ]
[ Ven 217 ] [ Niv 217 ] [ Ger 217 ] [ Mes 217 ]
[ Ven 218 ] [ Niv 218 ] [ Ger 218 ] [ Mes 218 ]
[ Ven 219 ] [ Niv 219 ] [ Ger 219 ] [ Mes 219 ]
[ Ven 220 ] [ Niv 220 ] [ Ger 220 ] [ Mes 220 ]
 
[ Newsletter abbestellen? ]

Allen Freunden von republique.de
wünsche ich einen angenehmen Winter!

····· Salut et Fraternité! ·····
© Jan Knupper CCXX (2011)