Die Französische Revolution | Gesetzgebende Versammlung
republique.de


[ Zur klassischen WWW-Version ]
[ NEU: Lettres de la République ]

Gesetzgebende Versammlung


Die Legislative – das kurzlebige Parlament


Gesetzgebende VersammlungDie Gesetz­gebende Versammlung (auch Legislative genannt) war die Nachfolgerin der National­versammlung. Sie war das Parlament, das in der Verfassung von 1791, die von der National­versammlung ausgearbeitet und vom König akzeptiert wurde, vorgesehen war. Frankreich war jetzt eine konstitutionelle Monarchie mit einem Monarchen als Staatsoberhaupt, der aber – abgesehen von einem Veto mit aufschiebender Wirkung – wenig zu sagen hatte. Den Mitgliedern der ehemaligen National­versammlung war es untersagt, für die Gesetzgebende Versammlung zu kandidieren. Die Legislative wurde deshalb von vielen als gesichtslos abqualifiziert. Das Parlament überlebte nicht einmal sein erstes Jahr. Die folgenschwerste Entscheidung der Legislative war die Kriegserklärung an Österreich, und der schlechte Verlauf des Krieges sorgte letztlich für den Tod dieses Parlaments. Am 10. August wurde der König gestürzt und Wahlen zum Nationalkonvent ausgerufen. Die Legislative übernahm für kurze Zeit auch die exekutive Macht, bis der Nationalkonvent zusammentrat. Damit war die Republik geboren.



Zitate

Es gibt in Frankreich keine Autorität, die über dem Gesetz steht. Der König regiert nur durch dieses. Und nur im Namen des Gesetzes kann er Gehorsam verlangen.
Kapitel II, Art. 3 der Verfassung von 1791


Fundstellen

Am 30. September [1791] ging die Konstituante mit Hochrufen auf den König und die Nation auseinander. Es schien so, als hätten Monarchie und Zensus-Bourgeoisie zueinander gefunden.
Peter Fischer: Reden der Französischen Revolution, S. 31

Die Legislative war aus neuen, zumeist völlig unbekannten Männern zusammengesetzt; das Durchschnittsalter betrug weniger als dreißig Jahre. Kein Parteigänger des Ancien Régime war mehr dabei.
Peter Fischer: Reden der Französischen Revolution, S. 31

Am 21. September [1792] geht die Legislative auseinander. Mit diesem Tag gehört die National­versammlung der Geschichte an, eine Versammlung des Übergangs und der Gesinnungslosigkeit. […] Die Konstituante hatte ihre großen Männer und kannte große Stunden. Die Legislative hatte nur den Schaum der Worte und den Zank der Individuen gekannt. […] Gerufen, um die Versöhnung zu bringen, hat sie den Terror großgezogen.
Octave Aubry: Die Französische Revolution I, S. 503


republique.de

Impressum/Datenschutz